· 

Über die Elbe nach Cuxhaven (fast)

Bei Glückstadt über die Elbe
Bei Glückstadt über die Elbe

Kurz habe ich noch drüber nachgedacht, nach meinem Besuch in Eutin auch noch einen Besuch in St. Peter - Ording einzuschieben. Liegt ja fast auf der Strecke. Aber nachdem die zu besuchende Person sich mit Wellenrauschen vom Mittelmeer gemeldet hat, war das Thema obsolet.


Damit gibt's für heute folgenden Plan. Entlang des Nord - Ostsee - Kanals nach Brunsbüttel und dort evtl. mit der Fähre nach Cuxhaven.

Mein Zeltnachbar meint, dass es die Fähre gar nicht mehr gibt. Das hiesse dann, bis Glückstadt elbaufwärts, dort rüber mit der Fähre und auf der anderen Seite wieder die Elbe runter.


Beim Nachsinnen über diese Frage passiert dann das, was sonst nur anderen passiert, aber mir doch nicht. Der Radweg am Kanal besteht aus zwei schmalen Betonspuren. Und während meine Blicke und Gedanken ganz wo anders sind, komme ich rechts etwas von meinem Betonstreifen ab und statt im Gras versinkt mein Vorderrad in einer schmalen Rille neben dem Streifen. 

Die Folgen sind logisch: Das Vorderrad geht nach links und rubbelt an der Betonkante entlang und das ganze Manöver endet auf dem Boden. Etwas benommen checke ich den körperlichen Zustand. Am härtesten hat es den Ellbogen erwischt, auch der rechte Knöchel zeigt leichte Spuren vom Nahkampf mit dem Betonstreifen. Der Hüftknochen scheint auch etwas abbekommen zu haben, aber das spüre ich nur. Die Hose scheint noch ganz zu sein. 

Mein Helm ist auch noch ganz, der hing schließlich auch vorschriftsmässig und vorbildlich am Lenker. 


Nach kurzem Sammeln geht's weiter nach Brunsbüttel. Dort beginnt der Kanal an der Elbe. Die Fähre nach Cuxhaven gibt's noch, aber die habe ich gerade um 5 Minuten verpasst. Die nächste geht erst wieder in 3 Stunden. 

Damit entspricht der weitere Verlauf dem Plan vom Morgen. Nach Glückstadt, dort über die Elbe und immer dem Deich lang nach Cuxhaven. Das stellt sich dann als ziemlich weit heraus, sodass ich mich 10 km vor Cuxhaven zu einem spontanen Halt an einem Campingplatz entschließe, der hier ungeplant auftaucht. Was soll ich sagen, es ist der beste Platz auf der gesamten Tour. 


Nachdem es heute Mittag mal einen kurzen Schauer gab, scheint die Nacht auch wieder feucht zu werden. 

125 km kommen heute zusammen. 





Kommentar schreiben

Kommentare: 0