· 

Grimbergen - Kurz vor Brüssel

Sonne am frühen Morgen - völlig ungewohnt
Sonne am frühen Morgen - völlig ungewohnt

Fast schon vergessen, wie das aussieht: Sonne beim Aufstehen. Mein Plan sieht heute Brüssel vor, bzw. Grimbergen, das ca. 10 km vor Brüssel liegt und einen Campingplatz hat.


 Mein Track sagt, ich müsse zurück zum Tunnel, durch den ich gestern unter dem Rhein, der hier Kil heißt, gefahren bin. Und der Chef vom Campingplatz meint, ich sollte die Fähre nehmen. Ich hätte auf ihn hören sollen. Das hätte mir fast 10 km erspart. Egal, die anschließende Brücke ist auch kein Problem, von dort habe ich wenigstens noch einen Blick auf Rotterdam.


Danach wird es wieder ziemlich einsam, irgendwann lande ich in einem großen Waldgebiet, in dem es nur noch einen 50 cm schmalen Teerstreifen gibt und daneben eine Sandpiste. Der letzte km ist dann nur noch Sand.

Als ich dann durch die erste Ortschaft danach fahre, stelle ich fest, daß ich schon in Belgien bin. 

Ab hier bin ich an einer bolzgeraden Durchgangsstrasse, die auf die nächsten 22 km so gut wie keine Kurve mehr macht. Erst kurz vor Antwerpen, an einer großen Kreuzung, wird es wieder undurchsichtiger. Und prompt lasse ich mich vom plötzlich auftauchenden starken Radverkehr mitreißen und bin sofort wieder auf der falschen Spur. Bis ich das wieder korrigiert habe, dauert es eine Weile in diesem Gewusel aus Autobahnen, Schnellstraßen, Gleisen und Radwegen aus allen Richtungen.


Nachdem sich dann alles wieder entwirrt hat, bin ich für den Rest der Strecke fast durchgängig an einer Bahnlinie unterwegs, was aber gelegentlich auch so seine Tücken hat. In Mechelen brauche ich eine Pause und ein Bier in der Innenstadt. Von weitem habe ich schon den Turm der Kathedrale im Blick.

Aber gar nicht so einfach, einen Schattenplatz in einem der Strassencafes zu finden. Etwas abseits des Hauptplatzes gelingt es dann doch noch.

Die letzten km nach Grimbergen sind danach entspannt. Nach 117 km erreiche ich den Campingplatz, der mitten in der Stadt liegt und bin erstaunlicher Weise mal wieder der einzige Zelter auf der schönen großen Zeltwiese.

Eigentlich könnte ich jetzt mit dem Bus noch nach Brüssel rein fahren, aber bei näherem Nachdenken fühle ich mich zu geplättet dafür. Morgen früh gibt's 2 Stunden Sightseeing, das muss langen. Und dann eine kurze Etappe nach Charleroi. 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0